Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren

Neurochirurgie

In der Klinik für Neurochirurgie behandeln wir Krankheiten des Gehirns, der Wirbelsäule und der peripheren Nerven.

Medizinische Schwerpunkte
Hier sind Sie in guten Händen

Rund um die Uhr werden Sie bei uns professionell und liebevoll behandelt

Unser Team

Klinik für Neurochirurgie Köln-Merheim - Aktuelles

Intraoperatives neurophysiologisches Monitoring (IOM) bei Hirnoperationen in der Klinik für Neurochirurgie Köln-Merheim

Die Klinik für Neurochirurgie Köln-Merheim setzt seit kurzem bei Hirnoperationen auf eine innovative Technik. Bei jeder Hirnoperation besteht das Risiko, motorische oder sensorische Nerven zu verletzen. Das sog. intraoperative neurophysiologische Monitoring (IOM) zur Erfassung und Überwachung von Hirnfunktionen vor und während der Operation ist ein deutlicher Fortschritt in der Patientenversorgung. Das System erhöht die Sicherheit während der Operation und verbessert die Operationsergebnisse. Ziel ist es, das Risiko einer neurologischen Schädigung bei einer Operation soweit wie möglich zu reduzieren.

Das IOM bietet zwei Anwendungsgebiete: Mapping (Kartierung) und Monitoring (Überwachung des Operationsgebietes):

Prof. Dr. Nakamura Besprechung mit Herrn Bulmus, Foto Steinbach/Ahrens

Mapping

Beim Mapping wird vor der Operation eine Art digitale Karte des Gehirns erstellt. Dazu werden bestimmte Nerven stimuliert, um Nervenbahnen im Gehirn zu entdecken und diese bei der Operation schonen zu können.

 

Monitoring

Während der Operation können simultan die Nervenleitbahnen überwacht werden. Der Nerv wird gezielt gereizt und kann so vom Tumorgewebe unterschieden werden. Der Operateur weiß also genau, wo die Nervenbahn verläuft und versucht, den Tumor vom Nerven zu entfernen. Bei dieser Aufgabe ist höchste Präzision notwendig. Die Stimulation der Nervenbahn ermöglicht ständig Aussagen über die genaue Position und die Funktionsfähigkeit des Nervs. Bereits bei geringen Veränderungen der Messergebnisse kann der Chirurg sein Vorgehen anpassen, um Schädigungen soweit wie möglich zu vermeiden.

Seite zuletzt aktualisiert am 10/13/2017