Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren

In Abhängigkeit der Erkrankung kombinieren wir auch die verschiedenen strahlentherapeutischen Verfahren, um die optimale Therapie für unsere Patienten zu ermöglichen.

Medizinische Physik

 

Die Medizinische Physik betreut die physikalischen Aspekte der Anwendung ionisierender Strahlung und Bildgebung in der Medizin.
Dies umfasst im Wesentlichen die radiologische und nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie sowie den Strahlenschutz von Patienten und Mitarbeitern.
Daraus ergeben sich folgende Arbeitsbereiche:

  • Qualitätssicherung, Bestrahlungsplanung und Dosimetrie in der Strahlentherapie
  • Qualitätssicherung und Bestrahlungsplanung in der Nuklearmedizin
  • Konstanzprüfung/Qualitätssicherung in der Diagnostischen Radiologie
  • Strahlenschutz
  • Abwasserbehandlungsanlage (ABA)
  • Zentrallager für radioaktive Abfälle (ZefrA)

Zu dem Bereich Medizinische Physik zählen insgesamt 7 Personen - im einzelnen: 1 Medizinphysikerin, 3 Medizinphysiker und 3 Techniker.


Qualitätssicherung, Bestrahlungsplanung und Dosimetrie in der Strahlentherapie

Eine Hauptaufgabe der Medizinischen Physik ist die Betreuung der Strahlentherapie der Radiologischen Klinik.
Folgende Aufgaben werden in diesem Bereich der Radiologischen Klinik in enger Zusammenarbeit mit den Strahlentherapeuten und MTRA wahrgenommen:

  • Optimierung der Strahlenanwendung einschließlich der Patientendosimetrie
  • Bereitstellung der für die Behandlung erforderlichen physikalischen Daten
  • Optimierung und Ausarbeitung des physikalischen Inhalts der Bestrahlungsplanung sowie Mitwirkung bei der Umsetzung am Patienten
  • Mitwirkung bei der Entwicklung und Bereitstellung neuer Behandlungsverfahren
  • Entwicklung von Qualitätssicherungs- und Qualitätskontrollmaßnahmen sowie deren Durchführung
  • Konstanzprüfungen
  • Betreuung der strahlentherapeutischen EDV-Einrichtung (LANTIS)
  • Koordination und Überprüfung von Reparatur- und Wartungsmaßnahmen
  • Beratung in Fragen des Strahlenschutzes bei medizinischen Expositionen
  • Schulung und Einweisung von Mitarbeitern bei der Bedienung der Geräte zur Erzeugung ionisierender Strahlung


Qualitätssicherung und Bestrahlungsplanung in der Nuklearmedizin

Entwicklung von Qualitätssicherungs- und Qualitätskontollmaßnahmen an Gammakameras (SPECT) und nuklearmedizinischen Messplätzen sowie deren Durchführung.
Die Aufgaben umfassen:

  • Konstanzprüfungen
  • Betreuung der nuklearmedizinischen EDV-Einrichtung
  • Koordination und Überprüfung von Reparatur- und Wartungsmaßnahmen
  • Beratung in Fragen des Strahlenschutzes bei medizinischen Expositionen
  • Mitwirkung bei der Festlegung der allgemeinen apparativen Ausstattung
  • Schulung und Einweisung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Bedienung der Geräte, beim Umgang mit radioaktiven Stoffen bzw. Strahlern
  • Optimierung von Arbeitsabläufen und Verfahren zur Verringerung der Strahlenbelastung des Personals


Strahlenschutz


Zum Schutz des Menschen und der Umwelt vor der schädlichen Einwirkung von ionisierender Strahlung regeln die „Strahlenschutzverordnung“ und die „Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin“ Grundsätze und Anforderungen für Vorsorge- und Schutzmaßnahmen, die bei der Nutzung und Einwirkung radioaktiver Stoffe und ionisierender Strahlung Anwendung finden. Eine wichtige Aufgabe der Medizinischen Physik ist es, die Einhaltung der Verordnungen und Regelungen im Bereich der Radiologischen Klinik zu gewährleisten. Ob bei Patient, Personal oder der Umwelt ist es in allen Bereichen des Hauses die Aufgabe, gemäß dem im Strahlenschutz entwickelten ALARA-Prinzip (engl.: „as low as reasonably achievable“), die Strahlenexposition so niedrig zu halten, wie dies auf vernünftige Weise zu erreichen ist.

Dementsprechend werden unter anderem folgenden Aufgaben von den Mitarbeitern der Medizinischen Physik wahrgenommen:

  • Baulicher Strahlenschutz
  • Strahlenschutz-Messtechnik
  • Kontaminationskontrolle/Dekontamination
  • Inkorporationsüberwachung
  • Überwachung der beruflich strahlenexponierten Personen (Personal)
  • Messtechnische Überwachung der Strahlenschutzbereiche
  • Qualitätssicherung/Dosisoptimierung bei der medizinischen Strahlenanwendung
  • Lagerung und Sicherung radioaktiver Stoffe
  • Strahlenschutzschulungen/Unterweisungen/Strahlenschutzanweisungen
  • Bereitstellung strahlenschutztechnischer Hilfsmittel (z.B. Abschirmungen)
  • Konstanzprüfung/Qualitätssicherung in der Diagnostischen Radiologie

Die Medizinische Physik betreut betriebsteilübergreifend sämtliche Röntgeneinrichtungen der Kliniken der Stadt Köln bezüglich der Konstanzprüfung und Qualitätssicherung. Darüber hinaus ist sie Ansprechpartner in allen strahlenschutztechnischen Belangen.

 

Seite zuletzt aktualisiert am 10/13/2017