kliniken-koeln.de nutzt Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten. Weitere Informationen

Akzeptieren

Fachkolleg(inn)en und Studierenden der Medizin bieten wir monatliche Vortragsveranstaltungen zu aktuellen Themen aus der Anästhesie, Intensiv- und Nofallmedizin, Schmerztherapie sowie Palliativmedizin.

Kölner AINS-Kolloquien
Anästhesiologie Merheim

Schmerzen bei oder nach der Operation müssen nicht sein!

Hier erfahren Sie mehr

Um eine optimale anaesthesiologische Betreuung zu gewährleisten, werden zeitgemäße Narkoseverfahren inklusive moderner Verfahren der rückenmarksnahen und peripheren Regionalanästhesie eingesetzt.

Informationen für Patienten

Operative Intensivmedizin

Auf den vier interdisziplinär geführten, operativen Intensiveinheiten unserer Klinik (mit den Schwerpunkten Viszeral- und Gefäßchirurgie, Traumatologie, Neurochirurgie und Schwerverbranntenstation) werden von den Mitarbeitern der Klinik für Anästhesiologie und operativen Intensivmedizin in enger Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachabteilungen jährlich ca. 2.100 zumeist schwerstkranke Patienten behandelt. Mitverantwortlich für die optimale Patientenversorgung ist die permanente Präsenz eines Anästhesisten im Rahmen eines 24-Stunden-Schichtdienstes, an Werktagen ist tagsüber zudem regelhaft ein anästhesiologischer Oberarzt mit intensivmedizinischer Zusatzqualifikation vor Ort anwesend.

Moderne Technik unterstützt die Behandlung

Zu den Schwerpunkten der intensivmedizinischen Versorgung zählen die Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Organfunktionen, vor allem der Herz-Kreislauf- und Atemfunktion, sowie die Versorgung der Patienten mit schmerzlindernden und angstlösenden Medikamenten. Eine Vielzahl technischer Geräte kommt hierbei zum Einsatz.

Die Aufrechterhaltung der Atemfunktion erfolgt durch modernste, hoch entwickelte Beatmungsgeräte (Respiratoren), die eine auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten ausgerichtete Beatmungstherapie erlauben.

Zur engmaschigen Diagnostik und zum gezielten Absaugen der Luftwege wird zumeist das Videobronchoskop verwendet. Die Tracheotomie (sog. "Luftröhrenschnitt") von beatmeten Patienten wird mittels einer wenig belastenden Dehnungsmethode (Dilatationstracheotomie) durchgeführt. Sie dient unter anderem dem Patientenkomfort bei Langzeitbeatmung.

Krankenschwester auf der OITS. Foto: Silvia Kröger-Steinbach

Überwachung und Behandlung der Herz-Kreislauf-Funktionen

Einen weiteren Schwerpunkt stellt die Überwachung und Behandlung der Herz-Kreislauf-Funktionen dar. Auch dies kann den Einsatz spezieller Technologien erfordern. Die kontinuierliche Messung der Herzleistung und des Flüssigkeitshaushalts der Patienten erfolgt mittels der sog. Pulskonturanalyse (PICCO-System) bzw. durch den Einsatz eines nichtinvasiven Impedanzverfahrens. In besonderen Fällen wird zur Beurteilung der kardialen Funktion ein Pulmonalarterienkatheter gelegt oder eine transösophageale Echokardiographie (siehe Abbildung) durchgeführt. Zur genauen Messung des Blutvolumens und der Leberfunktion wird eine spezielle Farbstoffverdünnungsmethode (Pulse-Dye-Densitometrie) angewandt.

Tägliche gemeinsame Visiten mit den Operateuren sichern eine gute Versorgung

In täglichen, gemeinsamen Visiten mit unseren operativ tätigen Fachkollegen wird der aktuelle Zustand eines jeden Patienten besprochen und gemeinsame Behandlungsstrategien, z.B. hinsichtlich der Ernährungs- und Antibiotikatherapie, festgelegt. Darüber hinaus besteht ein enger Kontakt zu den angrenzenden Fächern, insbesondere zur radiologischen und mikrobiologischen Abteilung unseres Hauses, sowie zu den Mitarbeitern der Physiotherapie.

Für weiterführende Fragen stehen die Mitarbeiter der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin den Patienten, Angehörigen und medizinischen Fachkollegen jederzeit und gerne zur Verfügung.

Seite zuletzt aktualisiert am 13.10.2017