Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren

Die Meinung unserer Patienten/Angehörigen ist uns wichtig! Aus den konstruktiven (positiven und negativen) Rückmeldungen ziehen wir zusätzliches Potential, um uns ständig weiter zu entwickeln.

Zum Kontaktformular

Patientensicherheit / Klinisches Risikomanagement

Viele Menschen kommen mit Sorge ins Krankenhaus - auch mit der Angst, dass bei der Behandlung etwas schieflaufen könnte. Damit das nicht passiert, werden bei den Kliniken Köln wichtige Schritte zur Patientensicherheit eingehalten.


In einem rund 6-minütigem Film wird genau gezeigt, welche dies sind.

Die ersten Maßnahmen erfolgen schon bei der Aufnahme des Patienten, viele Sicherheitsmaßnahmen greifen rund um die OP. Wie garantiert wird, dass der Patient die richtigen Medikamente erhält und sie auch korrekt einnimmt wird ebenso erklärt wie das Einhalten verbindlicher Hygienestandards. Die hohe Pflegequalität wird durch die Vermittlung von Expertenstandards, z.B. Maßnahmen zur Sturzprophylaxe, eingehalten. Und schließlich werden alle Stationen regelmäßig mit Hilfe von Checklisten und Verfahrensanweisungen analysiert.

zum Video

Wesentliche Bausteine des klinischen Risikomanagements:

  • Externe Risikoaudits
  • Risikokoordinationsteams
  • Critical Incident Reporting System (CIRS)
  • Konzepte, Verfahrensanweisung zur Erhöhung der Patientensicherheit, z.B. zur Nutzung der OP-Checklisten, Identifikationsarmbänder
  • Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen
  • Kooperation mit der Haftpflichtversicherung incl. externer Bewertung des klinischen Risikomanagements (alle drei Jahre)
  • Nutzung des Befragungs- und des Meinungsmanagements zur gezielten Verbesserung der Patientensicherheit