Zentrum für interdisziplinäre Viszeralmedizin

Kompetenzbündelung und Teamwork zum Wohle unserer Patientinnen und Patienten.

Becken-Bauch-Zentrum

 

Patientin auf Untersuchungsliege blickt zum Arzt. Foto: mediaphotos iStock

Leiden Sie an akuten oder länger andauernden Beschwerden des Becken-Bauch-Bereiches, z.B. an Magen oder Darm?

Dann sind Sie bei uns bestens aufgehoben.

Im Becken-Bauch-Zentrum  arbeiten Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen Hand in Hand, damit es Ihnen schnell und dauerhaft besser geht.

 

Unser Ziel:

  • Innerhalb von 48 Stunden kennen Sie die Ursache Ihrer Beschwerden.
  • Alle notwendigen Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten finden Sie bei uns unter einem Dach.
  • Sie haben bei uns eine Kontaktperson, die alle Untersuchungstermine koordiniert.
  • Wenn die Ergebnisse vorliegen, erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam den für Sie maßgeschneiderten Behandlungsplan.

 

Unser umfassendes Spektrum

Patientinnen und Patienten mit folgenden Krankheitsbildern werden
im Becken-Bauch-Zentrum behandelt:

  • Erkrankungen der Speiseröhre (Sodbrennen, Entzündungen, Tumore)
  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes (Tumore, Geschwüre, Magenblutungen)
  • Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms (akute und chronische Darmentzündungen, Tumore)
  • Erkrankungen der Gallenwege und der Bauchspeicheldrüse (Gallensteinleiden, Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenblase, Tumore)
  • Blasen- und Darmschwäche (Inkontinenz)

Die Vorteile:

  • Schnelle Diagnostik ohne Doppeluntersuchungen in medizintechnisch sehr gut ausgestatteten Bereichen
  • kompetente, individuell geplante Therapie mit möglichst kurzem stationärem Aufenthalt
  • Enge berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit, die die Grenzen der Fachrichtungen überschreitet und den Patienten in den Mittelpunkt stellt
  • Bestmögliche Behandlungserfolge

Diagnostik im Becken-Bauch-Zentrum

Das Becken-Bauch-Zentrum bietet hochmoderne Diagnosemöglichkeiten.

Wir verfügen über neueste Diagnosemöglichkeiten, damit wir schnell und sicher die Ursache Ihrer Erkrankung feststellen können, z.B. über:

 

ph-Metrie-System BRAVO

Zur Säuremessung beim Verdacht auf eine Refluxerkrankung setzen wir das ph-Metrie-System BRAVO(tm) ein. Das früher übliche Tragen einer Sonde ist dabei entbehrlich.

Bei dem neuen Verfahren wird eine Kapsel, die Messdaten über 2 Tage drahtlos an ein Empfängergerät überträgt, endoskopisch in der Speiseröhre fixiert. Durch normale Aktivitäten wie Essen oder Trinken löst die Kapsel sich langsam von der Speiseröhrenwand und verlässt über den Verdauungstrakt auf natürlichem Weg den Körper.

Die Langzeit-Säuremessung weist nach, ob und wie viel Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt, und ist daher wichtig zur Diagnose oder Therapieplanung. Durch verstärkten Rückfluss von Magensäure kann eine entzündliche Erkrankung in der Speiseröhre entstehen, die langfristig zu Blutungen, Geschwüren oder Tumoren führen kann.

Detail eines Frottee-Tuches, gesehen durch das Endoskopiesystem. Foto: Funken

EVIS EXERA III

Das Endoskopiesystem EVIS EXERA III verfügt über eine innovative Technik, die Bilder in HDTV (High Definition Television) erzeugt. HDTV liefert etwa viermal so viel Bildpunkte (Pixel) wie herkömmliche Fernseher und Monitore. Gleichzeitig kann die Farbfiltertechnik NBI (Narrow Band Imaging) eingesetzt werden. Durch die Kombination von HDTV und NBI entsteht ein plastisches, dreidimensional wirkendes Bild. Selbst kleinste Veränderungen der Schleimhautoberfläche sind damit gut sichtbar. Die Suche nach möglichen Tumoren wird leichter und noch sicherer.

Diese Technik wird nicht nur zu diagnostischen, sondern auch zu therapeutischen Maßnahmen eingesetzt. Künftig können Gewebeproben noch gezielter entnommen werden. Eingesetzt wird die neue Technik vor allem bei Magen- und Darmspiegelungen und Untersuchungen der Speiseröhre, beispielsweise bei Refluxerkrankungen.

Endoskopiekapsel. Foto: Puggé

EndoCapsule™

Das Becken-Bauch-Zentrum der Kliniken der Stadt Köln gGmbH setzt seit Mai 2006 als erstes Krankenhaus in Köln eine neue Generation der Kapselendoskopie ein.

Die Kapselendoskopie als Untersuchungsmethode des Dünndarms ist mittlerweile in vielen Krankenhäusern Standard geworden. Im Krankenhaus Köln-Holweide ist jedoch die EndoCapsule™ im Einsatz. Diese Kapsel zeichnet sich durch eine hervorragende Bildqualität und bequeme Handhabung für Patientinnen und Patienten ebenso wie für Ärztinnen und Ärzte aus.

Die EndoCapsule TM ist mit 8 Leuchtdioden ausgestattet, die für Helligkeit auf dem Weg durch den Darm sorgen. Die Kapsel sendet pro Sekunde zwei Bilder und sorgt mit hoher Bildauflösung und großer Tiefenschärfe für eine hervorragende Bildqualität.

Eingesetzt wird die Kapsel zur Abklärung bei allen Erkrankungen des Dünndarms, z. B. bei unklaren Blutungen oder chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, die mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden nicht oder nicht eindeutig geklärt werden können.

Therapie im Becken-Bauch-Zentrum

Um eine optimale Behandlung zu erreichen, ist eine gut abgestimmte, interdisziplinäre Zusammenarbeit besonders wichtig. Daher arbeiten im Becken-Bauch-Zentrum alle Fachbereiche eng zusammen.
Von Beginn an stimmen Chirurgen und Internisten, bei Bedarf auch Vertreter der weiteren Fachrichtungen Urologie oder Gynäkologie, sich bei der Therapieplanung ab. Wenn nötig, behandeln die Spezialisten Sie gemeinsam.

Patientin hält sich den schmerzenden Bauch. Foto: R. Kneschke Fotolia

Im Becken-Bauch-Zentrum erwartet Sie ein engagiertes, kompetentes Team aus Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegenden, das Ihre Bedürfnisse ernst nimmt.

"Beste Medizin für alle." - dieses ehrgeizige Ziel verfolgen wir gemeinsam mit Hilfe der individuell besten Behandlung. Vielleicht reicht eine Ernährungsumstellung oder die Einnahme von Medikamenten, um Ihre Beschwerden zu beseitigen.

Wenn eine Operation notwendig werden sollte, dann so schonend wie möglich: Unsere erfahrenen Operateure nutzen häufig die Schlüsselloch- (»minimal-invasive«) Chirurgie, die Ihren Körper wenig belastet.

Kontakt zum Becken-Bauch-Zentrum

Tel.:  +49 221 8907–12228 (erreichbar Mo.-Do. von 10-12 und 13-15 Uhr)
Fax:  +49 221 8907–2799
E-Mail: bbz@kliniken-koeln.de

In enger Kooperation mit:

Kooperationspartner

Priv. Doz. Dr. Leißner
Prof. Dr. med. Claus F. Eisenberger E-Mail schreiben

Direktion ZIV

Chefarzt der Klinik für Viszeral-, Tumor-, Transplantations- und Gefäßchirurgie
Facharzt für Chirurgie, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Facharzt für spezielle Viszeralchirurgie

Tel.: +49 221 8907-2644
Fax: +49 221 8907-2377

 

Standorte Merheim und Holweide

Tel.: 0221 8907-2644
Fax: 0221 8907-2377

 

Prof. Dr. med. Markus M. Heiss E-Mail schreiben

Akademische Leitung des Lehrstuhls I der Universität Witten-Herdecke
Facharzt für Chirurgie, Viszeral- und spezielle Chirurgie, Teilgebietsbezeichnung Gefäßchirurgie

+49 221 8907-3770
FAX: +49 221 8907-8561

PD Dr. med. Michael Mallmann
  • Facharzt für Gybäkologie und Geburtshilfe´
  • Weiterbildung Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
  • Weiterbildung Gynäkologischer Onkologie
  • Weiterbildung Medikamentöse Tumortherapie
Seite zuletzt aktualisiert am 11/22/2022