Wir möchten die Kreativität und Spielfähigkeit des Kindes erhalten und es so bei der Bewältigung von Krisen und bei der Genesung stärken.

Kooperation der Kinderonkologie mit der Deutschen Sporthochschule Köln

Stationäre und ambulante Sporttherapie für Kinder und Jugendliche
mit einer onkologischen Erkrankung

Aufgrund der intensiven medizinischen Therapie einer bösartigen Erkrankung mit vielen, teilweise langfristigen Krankenhausaufenthalten sind die Aktivitätsmöglichkeiten der Betroffenen eingeschränkt und auch nach der Therapie bewegen sich die Kinder und Jugendlichen deutlich weniger als gesunde Gleichaltrige. Doch gerade Bewegung und Sport sind wichtig für die Gesamtentwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Sowohl während als auch nach der stationären Therapie helfen wir Kindern und Jugendlichen mit spezifischen sporttherapeutischen Programmen, die Belastungen der Therapie besser zu bewältigen und Nebenwirkungen sowie Spätfolgen entgegenzuwirken. Hierbei werden die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Sportmedizin eingebracht, wobei intensiv interdisziplinär mit dem behandelnden Arzt, der Physiotherapie, der Psychologie und Pädagogik kooperiert wird. Ziel ist es, dass die Kinder und Jugendlichen durch altersgerechten und spielerischen Sport neue Lebensfreude gewinnen und aktiv am Leben teilnehmen.

Alle Sportangebote für onkologisch erkrankte Kinder und Jugendliche werden fortlaufend wissenschaftlich begleitet und evaluiert, um eine standardisierte und an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasste Durchführung zu gewährleisten. Um die bestehenden Angebote zu optimieren, werden ergänzend wissenschaftliche Studien mit verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten (z.B. Vibrationstraining) durchgeführt.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auch in unserem Flyer
"Sportprogramm für Kinder und Jugendliche nach einer onkologischen Therapie". 

 

Das Team der Deutschen Sporthochschule

Julia Deggelmann, Vanessa Oschwald, Dr. Julia Däggelmann ,Sarah Otten, Vivian Blösse

Kooperation „Experimentelle Onkologie“


Die Abteilung für Kinderonkologie/-Hämatologie des Kinderkrankenhauses Amsterdamer Straße kooperiert mit der Arbeitsgruppe „Experimentelle Onkologie“ unseres ehemaligen Leiters Dr. Dr. Aram Prokop (jetzt Helios Klink Schwerin).
Die Arbeitsgruppe hat neue Verbindungen gegen Tumore und Leukämien entdeckt, die in bestimmten Fällenbei der Behandlung von Kindern mit Krebserkrankungen eingesetzt werden können.
Seit dem 01.04.2020 ist die Forschergruppe an die Helios Klinik in Schwerin gewechselt.
Dr. Dr. Aram Prokop ist weiterhin, als Gastwissenschaftler mit den Kliniken der Stadt Köln, verbunden.

 

Seite zuletzt aktualisiert am 4/13/2021