kliniken-koeln.de nutzt Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten. Weitere Informationen

Akzeptieren
Neuropädiatrie

Unser Ziel ist es, Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsauffälligkeiten, neurologischen Erkrankungen oder Behinderungen in ihrer Eigenständigkeit zu stärken.

Sozialpädiatrisches Zentrum

Wir bieten ein weit gefächertes Angebot therapeutischer Möglichkeiten.

So wenig wie möglich, so viel wie nötig

Wir legen Wert darauf, Diagnostik und Behandlung soweit wie möglich ambulant durchzuführen.

Abteilung für Kinderneurologie, Epileptologie und Sozialpädiatrie

Kinderneurologische Station (B 5)

Drei Kinder flitzen über den Flur der Station Kinderneurologie Foto: Sabine Rütten

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach stationärer kinderneurologischer Diagnostik und Behandlung stark angestiegen. Wir freuen uns daher über die Einrichtung der Station B5 der Abteilung für Kinderneurologie, Epileptologie und Sozialpädiatrie, die nun das ambulante Angebot des Sozial-pädiatrischen Zentrums ergänzt.

 

Die Station B5 hat ihren Schwerpunkt in der Diagnostik und Behandlung von kinderneurologischen Erkrankungen, Entwicklungsstörungen und Epilepsien mit der Epilepsiemonitoring-Einheit zur Diagnostik unklarer Anfälle.

 

Die Ausstattung der Station mit Psychologie, Heilpädagogik, Physiotherapie, Ernährungsberatung, Sozialpädagogik, Ergotherapie und Musiktherapie ermöglicht uns einen interdisziplinären Therapieansatz und damit Komplexleistungen der stationären Sozialpädiatrie.

Physiotherapie Kinderneurologie. Foto: Sabine Rütten

Neurologische Erkrankungen wie Epilepsien, Schlaganfälle, entzündliche Erkrankungen, wie multiple Sklerose, Muskelerkrankungen und schwer behandelbare Kopfschmerzen können auch Kinder und Jugendliche betreffen und haben dramatische Konsequenzen für die betroffenen Kinder und ihre Familien.

 

Die neurologische Station diagnostiziert und behandelt Kinder und Jugendliche mit diesen Erkrankungen nach modernen Standards und Methoden.

 

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Behandlung von Kindern mit Epilepsien mit Hilfen von Medikamenten oder auch einer speziellen Diät. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Diagnostik und Behandlung von Kindern mit Entwicklungsstörungen, Bewegungsstörungen oder Behinderungen.

 

Kinderneurologie. Foto: Sabine Rütten

Schwere neurologische Erkrankungen haben Auswirkungen nicht nur auf die Entwicklung und Teilhabe des Kindes in Kindergarten und Schule, sondern auch auf die gesamte Familie. Auf der kinderneurologischen Station werden die Kinder daher nicht ausschließlich ärztlich behandelt. Wir behandeln mit einem interdisziplinären Team, zu dem u. a. ein Psychologe, eine Ergotherapeutin, eine Heilpädagogin, Physiotherapeutinnen, eine Diätassistentin und Sozialarbeiterinnen gehören. Ziel ist die Behandlung der Erkrankung des Kindes, die Entwicklung von Perspektiven nach der Zeit der stationären Behandlung und eine umfassende Unterstützung der Familie.

 

Das Spektrum der Krankheitsbilder umfasst:

 

  • Epilepsien
  • Cerebralparesen und andere Bewegungsstörungen
  • Neuromuskuläre Erkrankungen
  • Neurometabolische Erkrankungen
  • Entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems
  • Kopfschmerzen

 

Behandlungskonzept

Wir arbeiten mit einem interdisziplinären Behandlungskonzept, da wir wissen, dass einerseits gute ärztliche Behandlung notwendig ist, diese aber nicht immer alleine ausreicht, um Kindern mit neurologischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen nachhaltig zu helfen.

Neben kinderneurologisch spezialisierten Ärzten und Pflegenden arbeiten wir daher mit folgenden Berufsgruppen auf Station:

 

  • Case Management
  • Psychologie
  • Physiotherapie
  • Heilpädagogik
  • Ergotherapie
  • Sozialdienst

Weitere Informationen finden Sie z. B. auf den folgenden Seiten:

 

Informationen zur Sozialberatung der Neurologischen Station erhalten Sie hier

Diät- und Ernährungsberatung in der Kinderneurologie

 

Seite zuletzt aktualisiert am 13.10.2017