kliniken-koeln.de nutzt Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten. Weitere Informationen

Akzeptieren

Als erstes Krankenhaus im Rheinland bietet die Augenklinik Köln-Merheim ein neues Verfahren bei der Hornhauttransplantation an.

Augenklinik

Wir bieten Ihnen umfassende diagnostische und therapeutische Möglichkeiten quer durch die moderne Augenheilkunde.

Hornhauttransplantation

Die Augenklinik verfügt über das komplette Instrumentarium zur Endotheltransplantation DSAEK und hat solche Transplantationen auch schon vielfach ausgeführt. Der große Vorteil dieser Operationstechnik ist die schnelle Wiederherstellung der Sehkraft und die nahtfreie Transplantation, sodass Hornhautverkrümmungen nur in sehr geringem Maße auftreten.
Bei speziellen Erkrankungen kann dieses Verfahren eine durchgreifende Hornhauttransplantation ersetzen. Falls Sie mehr darüber wissen möchten, sprechen Sie uns bitte an.

Warum ist eine Hornhauttransplantation notwendig?
Wann ist eine Hornhauttransplantation notwendig?
Wie sind die Erfolgsaussichten einer Hornhauttransplantation?

Warum ist eine Hornhauttransplantation notwendig? 
Verliert die Hornhaut ihre Klarheit, gelangt nicht mehr ausreichend Licht in das Auge. Die Folge ist eine Verschlechterung des Sehvermögens. Ist die Hornhaut einmal trüb, bildet sich das in der Regel nicht zurück. Eine Hornhauttransplantation kann den betroffenen Patienten das Augenlicht zurückgeben: die getrübte Hornhaut wird entfernt und durch eine klare, gesunde Hornhaut ersetzt. Dies ist oft die einzige und letzte Möglichkeit wieder annähernd normal zu sehen.

 

Wann ist eine Hornhauttransplantation notwendig? 
Die häufigste Ursache für eine Transplantation sind bestimmte Veränderungen und Erkrankungen, die zu unregelmäßigen Verkrümmungen der Hornhautoberfläche führen, wie z.B. Keratokonus. Weiterhin sind es viele angeborene Krankheiten, die im Laufe des Lebens zu einer fortschreitenden Trübung der Hornhaut führen z.B. Fuch´s Endotheldystrophie; gittrige Hornhautdystrophie. Aber auch Narben nach Verletzungen, Infektionen durch Viren, Bakterien, Pilze und Amöben oder Geschwüre können zur Eintrübung der Hornhaut führen.


Krankheitsbilder vor Hornhäuten:

Endotheldystrophie

 

 

Fuchs`sche Endotheldystrophie

Gittrige Hornhautdystrophie

 

 

Gittrige Hornhautdystrophie

Makuläre Hornhautdystrophie

 

 

Makuläre Hornhautdystrophie

Wie sind die Erfolgsaussichten einer Hornhauttransplantation? 
Die Hornhauttransplantation ist die häufigste Verpflanzung eines Gewebes, die Erfolgsrate liegt bei 90 %. Die fremde Hornhaut wird meist jahrzehntelang vertragen. Medikamente, die eine Abstoßung verhindern, müssen nur über einen kurzen Zeitraum eingenommen werden. Weltweit haben über zehntausend Erblindete auf diesem Wege ihr Augenlicht zurückgewonnen. Für einige Patientinnen und Patienten ist es sogar das erste Mal, dass sie sehen können. Das Leben dieser Patienten ändert sich schlagartig: sie sind schmerzfrei, können wieder arbeiten, lesen etc.
 
Trotz der hohen Erfolgschancen kann es in einigen Fällen zu einer Abstoßung des Transplantates kommen. Dabei wehrt sich der eigene Körper gegen das fremde Gewebe und es kann zu einer Wiedereintrübung der Hornhaut kommen. Wird die Abstoßung rechtzeitig erkannt und behandelt, kann das Transplantat klar erhalten werden. Das Risiko einer Abstoßung ist in den ersten drei Jahren am höchsten, bleibt aber in einem geringen Prozentsatz lebenslang vorhanden.
 
Leider kann nicht allen, die auf eine Hornhauttransplantation warten, geholfen werden. Es werden in Deutschland jährlich 12.000 Transplantate benötigt, es stehen jedoch nur 8.000 Transplantate pro Jahr zur Verfügung. Nur eine höhere Bereitschaft zur Hornhautspende unserer Mitmenschen kann diesen Patienten helfen.

Seite zuletzt aktualisiert am 13.10.2017