Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren

Besondere Aufmerksamkeit schenken wir den Vorgängen der Reifung und Entwicklung chronisch kranker Kinder.

Wir beachten die Einflüsse der Krankheit auf körperliche Entwicklungsvorgänge und berücksichtigen altersabhängige psychosoziale Bedürfnisse.

Bei uns können Kinder wieder durchatmen.

Allergologie

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen:

Ihr Kind leidet unter Bauchschmerzen, Durchfällen (blutig, schleimig), Übelkeit und Appetitlosigkeit? Es fühlt sich müde, abgeschlagen und hat Fieber? Das könnte ein Hinweis auf eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED) sein. Bei CED unterscheidet man zwei Krankheitsbilder:

  • Morbus Crohn (Morbus = lat. für Krankheit; Burill B. Crohn ist der Arzt, der die Erkrankung entdeckte)
    Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die alle Teile des Verdauungstraktes von Mund bis After betreffen kann. Die befallenen Darmabschnitte weisen Entzündungen in allen Darmwandschichten auf.
  • Colitis ulcerosa (Colon = lat. für Dickdarm; itis =  entzündlich; ulcerosa =  Ausbildung von Geschwüren)
    Colitis ulcerosa ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die ausschließlich den Dickdarm befällt. Sie ist auf die obere Darmschleimhaut beschränkt, in der blutende Geschwüre entstehen.

Die Ursachen der beiden chronischen Darmerkrankungen sind bis heute nicht ganz geklärt. Sie können mehrere Faktoren haben wie erbliche Veranlagung, Defizite angeborener Abwehrmechanismen oder gesteigerte Immunreaktion gegen die eigene Darmflora.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Behandlung der CED für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Diagnostik der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Die frühzeitige Erkennung einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung ist bei Kindern und Jugendlichen besonders wichtig. Denn Morbus Crohn kann das Wachstum beeinträchtigen und auch die Pubertät verzögern.


Zu Beginn der Diagnostik führen wir ein ausführliches Gespräch, um die Symptome kennen zu lernen. Bei einer Untersuchung des Bauchraums achten wir auf möglichen Druckschmerz oder fühlbare Widerstände. Mit einer Blut- und Stuhluntersuchung kann abgeklärt werden, ob eine Entzündung vorhanden ist.


Neben diesen ersten Voruntersuchungen stehen weitere Untersuchungsmöglichkeiten zur Verfügung, um festzustellen, ob eine CED vorliegt:

  • Ultraschall
  • Endoskopie (Magenspiegelung und Darmspiegelung)
  • Röntgen
  • MRT

Behandlung der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Die Behandung der CED richtet sich jeweils nach dem Schweregrad der Erkrankung und wird vom behandelnden Arzt individuell erstellt. Verschiedene Medikamente, die zum Heilungsprozess führen, stehen zur Verfügung und werden vom Arzt verordnet.

Morbus Crohn kann durch eine Ernährungstherapie behandelt werden. Diese besteht aus einer Trinknahrung mit hohem Energiegehalt (hochkalorisch), die zugleich antientzündlich ist und über mehrere Wochen eingenommen werden sollte. Zusätzlich findet eine ausführliche Ernährungsberatung durch eine Diätassistentin statt. Eine Operation ist selten erforderlich.

Seite zuletzt aktualisiert am 10/13/2017