Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren

"Die Würde des Menschen ist unantastbar"

Bei der Versorgung unserer Patienten stehen ihre individuellen Bedürfnisse im Mittelpunkt.

Die Klinik für Neurologie und Palliativmedizin führt regelmäßig Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen zu verschiedenen aktuellen Themen durch.

Veranstaltungsübersicht

Multiple Sklerose (MS) - Verlaufsformen und seltene Sonderformen

Verlaufsformen der MS und seltene Sonderformen

Die MS wird grundsätzlich in drei Verlaufsformen eingeteilt:

  • schubförmige Verlaufsform
  • sekundär chronisch progrediente Form
  • primär chronisch progrediente Form

 

Der Großteil der Patienten erkrankt zunächst an der schubförmigen Verlaufsform. Als Schub wird hierbei das Auftreten eines klinischen Symptoms gewertet, das länger als 24 Stunden anhält. Zwischen den Schüben kann der Patient oft völlig beschwerdefrei leben. Über die Jahre geht  diese Verlaufsform dann langsam in eine (sekundär) chronische Verlaufsform über.

 

Abb.1. Klinische Formen und pathophysiologische Mechanismen der Multiplen Sklerose

Abb.1. Klinische Formen und pathophysiologische Mechanismen der Multiplen Sklerose

Meist treten die ersten Schübe im frühen Erwachsenenalter (20-30 Jahre) auf, in seltenen Fällen können aber auch Kinder oder Patienten über 60 Jahre einen ersten Schub erleiden. Frauen erkranken cirka doppelt so häufig wie Männer an Multipler Sklerose.


Die primär chronische progrediente Form zeigt keine schubförmige Verschlechterung, sondern von Anfang an eine langsame Ausbreitung von verschiedenen Symptomen. Sie tritt in den meisten Fällen erst jenseits des 40. Lebensjahrs und wesentlich seltener (10-15% der Fälle) auf. Bis heute ist nicht abschließend geklärt, ob diese Form der MS möglicherweise als eigenständige Erkrankung klassifiziert werden müsste, da sich die zugrunde liegenden Mechanismen wahrscheinlich von denen der anderen Formen unterscheiden.
Daneben gibt es seltene Sonderformen der MS:

  • Neuromyelitis optica (betrifft nur den Sehnerven und das Rückenmark)
  • akute demyelinisierende Enzephalomyelitis (ADEM), die u.U. sehr intensiv aber monophasisch nach Infektionen oder Impfungen verläuft
  • Balo’s Sklerose
Seite zuletzt aktualisiert am 10/13/2017