Diese Webseite nutzt Cookies und Marketing-Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten.

Die Erhebung personenbezogener Daten durch Cookies dient der Verbesserung Ihrer Benutzererfahrung, beispielsweise beim Login oder der reibungslosen Abwicklung von Bestellvorgängen. Marketing-Cookies werden zur Optimierung der Seiten-Funktionen verwendet, um Ihnen relevante Inhalte passend zu Ihren Interessen anzeigen zu können. Klicke auf "Zustimmen und Fortfahren" um die Cookies zu akzeptieren oder verbiete die Nutzung durch "Marketing-Cookies deaktivieren".

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung / Impressum

Marketing Cookies deaktivieren Zustimmen und Fortfahren

Als Viszeralchirurgie bezeichnet man die operative Behandlung von Erkrankungen des Bauchraumes sowie der Organe, die sich im Bauchraum befinden. Dazu zählen auch operative Maßnahmen zur Gewichtsreduktion.

Adipositaschirurgie

Die Vorteile der so genannten Schlüssellochchirurgie sind neben der besseren Kosmetik weniger Schmerzen, schnellere Erholung nach der Operation und frühere Entlassungsfähigkeit aus dem Krankenhaus.

Minimal Invasive Chirurgie

Die einzelnen Fachbereiche und spezifischen Eingriffe sind spezialisierten Oberärzten zugeordnet, die auch Ihre direkten Ansprechpartner sind.

Minimal-invasive Chirurgie

Die Schlüssellochchirurgie (Minimal Invasive Chirurgie; MIC; Laparoskopie etc.)

Informationen für Zuweiser 


Die Vorteile der minimal-invasiven Chirurgie, der so genannten Schlüssellochchirurgie, sind neben der besseren Kosmetik weniger Schmerzen, schnellere Erholung nach der Operation und frühere Entlassungsfähigkeit aus dem Krankenhaus, was in vielen Untersuchungen bestätigt werden konnte. Aufgrund der nur kleinen, wenige Millimeter langen Hautschnitte ist der Patient schneller fit und kann früher wieder seinen Tätigkeiten bei Freizeit, Sport und Beruf nachgehen. Auch treten weniger Verwachsungen und Narbenbrüche als bei Bauchschnittoperationen auf.

Angefangen hat die Entwicklung, Operationen mit einer Kamera im Bauch über dünne Stabinstrumente durchzuführen, mit der Entfernung der Gallenblase und des Wurmfortsatzes, auch Blinddarm genannt. Inzwischen können wir die schonende Operationstechnik zum Wohle des Patienten bei vielen Erkrankungen an fast allen Organen im Bauch einsetzen. Ob dies für den einzelnen Patienten sinnvoll ist, muss im Einzelfall, am besten im Rahmen einer Vorstellung in unserer Spezialsprechstunde, besprochen werden.

Selbst große Operationen an Magen, Leber, Milz, Dünn- und Dickdarm inklusive Mastdarm, ob bei gutartigen oder bösartigen Erkrankungen, werden in unserer Klinik routinemäßig mit der minimal-invasiven Technik durchgeführt. Dabei zeigen inzwischen viele Untersuchungen, dass der Erfolg bei bösartigen Erkrankungen im Vergleich zur herkömmlichen offenen Operation (über einen großen Bauchschnitt) mindestens genau so gut, vielleicht sogar besser ist, wenn sie in einem entsprechenden Zentrum durchgeführt wird.

Ein weiterer Vorteil neben der optischen Vergrößerung der verwendeten Kamera scheint dabei die geringere Beeinträchtigung des Immunsystems des Patienten zu sein. Der Blutverlust ist geringer, der Operateur kann Details besser erkennen und aufgrund der so genannten Winkeloptik sogar um die Ecke sehen.


Wir sehen unsere Aufgabe neben der bestmöglichen Versorgung der Patienten auch in der weiteren Entwicklung der Operationstechniken. Die Qualitätssicherung auch in diesem Bereich liegt uns besonders am Herzen. So konnten wir die Ebenbürtigkeit der minimal-invasiven Operationstechnik beim Mastdarmkrebs hinsichtlich der Heilungsaussicht belegen und in einer hoch angesehenen internationalen Fachzeitschrift publizieren.
 

Narbenlose Chirurgie (NOTES)

In letzter Zeit wird zunehmend über eine Weiterentwicklung der minimal-invasiven Chirurgie im Sinne einer narbenlosen Chirurgie gesprochen und geschrieben. Die in diesem Zusammenhang  verwendete Abkürzung NOTES steht für " Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery = Endoskopisches Operieren in Körperhöhlen über natürliche Zugangswege" und bedeutet Chirurgie über natürliche Körperöffnungen.

Dabei wird die Bauchoperation zur Vermeidung jeglicher sichtbarer Narben über Mund, After oder Scheide durchgeführt. Bislang hat lediglich die Gallenblasenentfernung bei Frauen über die Scheide mit einem winzigen, nicht sichtbaren Hilfsschnitt in der Nabelgrube den Weg aus dem Labor in den Operationssaal geschafft. Auch bei dieser Operationstechnik stehen wir Ihnen gerne beratend zur Verfügung. Als Alternative bei männlichen Patienten steht uns die so genannte „needle technique“ zur Verfügung. Hierbei werden statt der in der Schlüssellochchirurgie üblichen 10mm dicken Kamera sowie 5mm und 10mm dicken Instrumente lediglich eine 3mm dünne Kamera und 2,5mm und 3mm dünne Instrumente verwendet. Dadurch können der postoperative Schmerz nochmals verringert und die Narbenbruchgefahr nahezu ausgeschlossen werden.

 

Falls Sie Fragen zu einer dieser Techniken haben oder aber eine Operation bei Ihnen notwendig sein sollte, können Sie oder Ihr behandelnder Arzt gerne über unsere Hotline 0221/8907-18500 einen Termin in unserer Spezialsprechstunde vereinbaren.

Informationen für Zuweiser 

PD Dr. D. R. Bulian

Leiter Minimal invasive
Chirurgie / NOTES

Prof. Dr. M. M. Heiss

Chefarzt

Seite zuletzt aktualisiert am 12/3/2018