kliniken-koeln.de nutzt Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten. Weitere Informationen

Akzeptieren
Weaning-Station

Im Weaningzentrum wird ein medizinisch-pflegerisches Therapiekonzept verfolgt, wodurch die Beatmungsdauer verkürzt wird.

Informationen zur Weaning-Station
Lungenklinik

Unser Team betreut Sie rund um die Uhr

Zu unserem Team
Thoraxchirurgie

Jährlich führen wir mehr als 2.500 Eingriffe, überwiegend zur Behandlung von Lungentumoren, durch. Kontakt: Tel.: +49 221 8907-18811

Informationen zur Thoraxchirurgie
Moderne Intensivstation

Die Lungenklinik hat eine moderne Intensivstation im Neubau in Betrieb genommen. Kontakt für Zuverlegung Intensivstation: +49 221 8907-18777

Zum Beatmungszentrum
ARDS und ECMO Zentrum Köln-Merheim

24h pro Tag: Kontaktaufnahme mit unserer ARDS-Hotline unter +49 221 8907-18777

Hotline, Kontakt und Transport

Laryngo-Tracheo-Bronchiale Chirurgie 

– Eine Kooperation von Experten der Bereiche HNO / Phoniatrie – Thoraxchirurgie – Anaesthesie

Die Chirurgie des Tracheobronchialbaumes reicht von den Stimmlippen des Kehlkopfes bis zu den Segmentbronchien.


Eine besondere Herausforderung stellen der Übergang vom Kehlkopf zur Luftröhre sowie die Aufteilung der Luftröhre (Tracheabifurkation) dar. Aus diesem Grund ist eine enge Kooperation der Medizinischen Teilgebiete erforderlich.

 

Grafik Laryngo-Tracheo-Bronchialraum, Prof. E. Stoelben

Sicht der Trachea durch den Endoskopiker von der Stimmlippe bis zu den Segmentbronchien, Grafik: Prof. Dr. E. Stoelben

Operativer Eingriff

Teile der Trachea zwischen Ringknorpel als oberer Begrenzung der Trachea und der Tracheabifurkation können durch quere Resektion und End-zu-End-Anastomose entfernt werden. Bei entsprechender Technik und Erfahrung können bis zu 60% der Trachea ohne hohes Risiko reseziert werden. Die Beatmung unter der Operation erfolgt mit einem Tubus über das Operationsfeld oder einen sogenannten Hochfrequenz-Jet-Katheter. 

Der Übergang vom Kehlkopf zur Luftröhre bildet die engste Stelle des oberen Atemweges. Gleichzeitig ist die Verbindung Ring-, Schild- und Aryknorpel mit den Kehlkopfmuskeln eine komplexe Konstruktion, die wesentlichen Anteil an der Sprachbildung hat. Insbesondere der wichtige Nervus laryngeus recurrens ist durch seinen markanten anatomischen Verlauf durch chirurgische Eingriffe gefährdet. 

Blick auf den Kehlkopf von ventral. Bild: Prof. E. Stoelben

Blick auf den Kehlkopf von ventral ...

Blick von dorsal auf die Stimmlippen.

bzw. von dorsal auf die Stimmlippen.

Die häufigste Ursache für Erkrankungen der Trachea sind Tracheotomien, Langzeitbeatmung und Tumoren. Seltener Fehlbildungen und die COPD (Chronische Bronchitis mit Emphysem).

 


Diagnostik

Lungenfunktion eines Patienten mit Tracheastenose, Blick auf den Kehlkopf. Prof. E. Stoelben

Die anatomische Diagnostik erfolgt durch Schicht-Röntgen (CT-Hals und Thorax, 0,5-1mm Schichten) mit Rekonstruktion und durch Tracheoskopie in flexibler und starrer Technik.

Die funktionelle Diagnostik durch Lungenfunktionsuntersuchung sowie Laryngoskopie (Spiegelung des Kehlkopfes) dient der Messung der funktionellen Einschränkung bzw. der Definition der Stimmfunktion.

 

Behandlung

Zur Behandlung der trachealen Erkrankungen wird nach der Diagnostik, evtl. mit vorübergehender Erweiterung der Tracheastenose durch Laser und/oder Stent eine Operation (Resektion mit End-zu-End-Anastmose) durchgeführt. Bei Patienten mit unheilbaren Krankheiten kann die endoskopische Behandlung mit einer Bestrahlung oder Chemotherapie kombiniert werden.


Eine Langzeitbehandlung mit Stents bei gutartigen Erkrankungen verbietet sich wegen Komplikationen durch Stents wie Stenosen, Migration und Sekretverhalt.

Seite zuletzt aktualisiert am 13.10.2017