kliniken-koeln.de nutzt Cookies, um die korrekte Funktionsweise der Webseite zu gewährleisten. Weitere Informationen

Akzeptieren
Medizinische Klinik

Erfahrene Spezialisten und interdisziplinäre Zusammenarbeit tragen entscheidend zum Behandlungserfolg bei.

Mehr erfahren

Die Abteilung bietet Ärztliche Weiterbildung für Innere Medizin, Gastroenterologie, Kardiologie und Spezielle Internistische Intensivmedizin.

Informationen im Karriereportal

Wichtig für den Behandlungserfolg ist die persönliche Beziehung zu unseren Patienten sowie die enge Zusammenarbeit mit dem Hausarzt.

Medizinische Klinik Holweide - Intensivmedizin

Auf der Intensivstation werden die Patienten behandelt, die wegen der Schwere ihrer Erkrankung einer besondern Überwachung bedürfen und mit speziellen Verfahren behandelt werden müssen.

Dazu gehören insbesondere:

  • Herzinfarkte
  • Lungenembolien
  • Vergiftungen
  • Schwere Magen-Darm-Blutungen
  • Schockzustände
  • Endokrinologische Notfälle (Akute Erkrankungen bei Hormonstörungen)
  • Schwere Infektionskrankheiten einschließlich der
    Sepsis (bakterielle Blutvergiftung)
  • Schwere Atemnotzustände bei Asthma und chronischen Bronchialleiden
  • Blutgerinnungsstörungen

Ein Team aus speziell intensivmedizinisch ausgebildeten Ärzten versorgt die Patienten im Schichtdienst rund um die Uhr. Die Abteilung hat von der Ärztekammer Nordrhein die Befugnis zur Weiterbildung von Internisten in Spezieller Internistischer Intensivmedizin.


Selbstverständlich stehen alle diagnostischen Verfahren des Hauses zur Verfügung.

Spezielle intensivmedizinische Verfahren umfassen unter anderem:

  • Permanente Überwachung mit EKG
  • Blutdruck
  • Temperatur
  • Sauerstoffsättigung
  • Messung verschiedener Körperfunktionen
  • Zusammensetzung der Ein- und Ausatemluft
  • Messung Herz-Kreislauffunktion (Hämodynamik) mit dem Pulmonaliskatheter
  • Messung des Energieumsatzes, Kalorienverbrauchs und des Stoffwechsels (indirekte Kalorimetrie)
  • Lungenfunktion (Dynamisches Spirometrie)
  • Künstliche Beatmung mit einer Maske (nichtinvasiv) oder mit einem Beatmungsschlauch, der durch den Mund in die Luftröhre eingeführt ist (invasiv) oder auch über einen Luftröhrenschnitt
  • Nierenersatzverfahren (Blutwäsche) wie Hämofiltration oder Hämoperfusion auch zur Entfernung bestimmter Gifte
  • Differenzierte Herz-Kreislauftherapie
Seite zuletzt aktualisiert am 13.10.2017